Die Lehre (Dharma) des Buddha will gelebt sein; so wird der Mensch in seinem Wesen verändert. Wer den Weg geht, wird erfahren: Leicht ist er nicht. Gier und Hass, die Anhaftungen und Berauschungen des Lebens sind aufzugeben, sollen erlöschen. Dieser Lösungsprozess führt in geduldigen Schritten aus den Verstrickungen des immer mehr Haben-Wollen heraus.

Manche gehen diesen Weg allein, manche wollen ihn auch gemeinsam mit anderen gehen. So entstand unsere Gemeinschaft - zunächst als Buddhistischer Arbeitskreis Hannover im Jahre 1963 - und seit 1979 als eingetragener, gemeinnütziger Verein.

Sinn dieses Zusammenschlusses ist, die Lehren des Buddha traditionsübergreifend weiterzugeben und zu vertiefen - für Menschen, denen ein Wandel im Bewußtsein und Verhalten ernstes Anliegen ist.

Um Buddhisten und Suchenden die Möglichkeit verbindender Begegnung, gemeinsamer Meditation und intensiven Studiums der Lehre zu geben, wurde 1988 ein neues Stadtzentrum, einschließlich kleiner Bibliothek, eingerichtet. Hier treffen wir uns regelmäßig zur Meditation und in Arbeitskreisen zu Textlesungen und Gesprächen. Außerdem finden öffentliche Vorträge, Wochenend-Retreats und Teenachmittage statt.

Ein Schwerpunkt bei den Lehr- und Gesprächsabenden ist das Lesen aus dem Pali-Kanon, der die älteren überlieferten Lehrreden des historischen Buddha beinhaltet.

Auch aus tibetisch-buddhistischer Sicht wird die Lehre des Buddha in regelmäßigen Lehrgesprächen als Orientierungshilfe angeboten.

Außerdem erscheint drei mal im Jahr die Zeitschrift „Der Mittlere Weg“, in der wir Themen im buddhistischen Kontext (auch kontrovers) behandeln und auch auf Vorträge, Seminare und regelmäßige Veranstaltungen hinweisen.

Wir wollen nicht bekehren, Suchenden aber wollen wir die Lehre Buddhas, des Erwachten, näher bringen. Da sie weniger auf Glauben, vielmehr auf Erkenntnis und Erfahrung beruht, liegt der Schlüssel nicht im Lehrenden, sondern im Bemühen des Einzelnen - das heißt auch: Hilfen gewähren und den Weg - soweit möglich - gemeinsam gehen.

Es ist nicht wichtig, ob Sie bereits Wissen oder Erfahrungen mitbringen.

Jede/r ist herzlich willkommen. 

Über das Programm des BBH und des in den selben Räumen befindlichen „Zen Dojo Shobogendo“ informieren wir auf den nächsten Seiten.