***  Weitere Informationen und Termine unter www.shobogendo.de   ***

 

                                                                  

 

 

 

ZEN 

Zen ist der Weg, der uns wieder
mit dem Universum verbindet.
Kôdô Sawaki

Zen ist eine der traditionsreichen Schulen des Buddhismus und als solche ein Weg zu innerem Frieden und Mitgefühl, ein Weg zur großen Ausgewogenheit des Geistes, die von den leidhaften und unbefriedigenden Zuständen befreit.
Wir üben (Soto-) Zen in der Tradition von Dogen Zenji und Gudo W. Nishijima Roshi, der sich seit Jahrzehnten der Übertragung von Meister Dogens Shobogenzo in westliche Sprachen widmet. In der Verbindung von Traditionsverbundenheit und Modernität wird die Lebenssituation der Übenden im Westen berücksichtigt.

 

 

   ZAZEN  

   Zazen ist nur das Dharma-Tor
   zu Frieden und Freude.
   Dogen Zenji

    "Wir sagen, Zazen bedeute Nur-Sitzen. Nur-Sitzen ist keine Erklärung.
    Es ist unser Weg, auf die wirkliche Situation zu zeigen, die jenseits der Worte liegt.
    Nur-Sitzen ist Zazen. Im Nur-Sitzen gibt es kein Ego. Da gibt es keine Transzendenz."
    Gudo W. Nishijima Roshi


    ZEN DOJO SHOBOGENDO
    Es findet statt:
    ·    regelmäßige Praxis des Zazen (Zen-Meditation)
    ·    mehrtägige Sesshin (Retreats)

 

 

 

 

DIE MEISTER

Gudo W. Nishijima Roshi 
1919 in Yokohama geboren und von Beruf Jurist, wurde er schon als junger Student Schüler des großen Meisters Kodo Sawaki, dem er bis zu dessen Tode im Jahre 1965 folgte. Überdies stieß er bereits als Achtzehnjähriger auf Meister Dogens Hauptwerk SHOBOGENZO, dem fortan ebenfalls sein lebenslanges Studium galt. Im Jahre 1977 erhielt Meister Nishijima die Dharma-Übertragung von Renpo Niwa Zenji, dem nachmaligen Hauptabt des Eiheiji Tempels.
Unermüdliche Lehrtätigkeit bei einer großen japanischen und internationalen Schülerschaft – vor allem im eigenen Dojo in Ichikawa City bei Tokyo (bis 2005), im Tokei-in Tempel in Shizuoka, in der Universität Tokyo sowie in Osaka – bestimmen sein Wirken bis weit in seine achtziger Jahre hinein. Die Lehre des Zazen und die Interpretation des SHOBOGENZO stehen dabei im Fokus seines Tätigseins. Im Zusammenwirken mit seinen Schülern wurde dieses Werk auch in europäische Sprachen übertragen. Hervorzuheben sind die englische Version (mit Chodo Cross), 4 Bände, 1994-1999 bei Windbell Publications sowie die von Ritsunen Gabriele Linnebach besorgte Übertragung aus dem Japanischen ins Deutsche, seit 2001 im Kristkeitz Verlag, bisher 3 Bände. Darüber hinaus hat er eine Vielzahl von Büchern publiziert.
Mehr Informationen auf seiner Website: www.dogensangha.org.
Für die Öffentlichkeit betreibt er heute aktiv einen Blog: gudoblog-e.blogspot.com
Deutsche Übersetzungen der Lehren von Nishijima Roshi (Dogen Sangha International)
und Dogen Sangha Berlin: yudoblog-i.blogspot.com

 

 

 

Dagmar Doko Waskönig  
Sie praktiziert Zazen seit den späten 70er Jahren und übernahm Ende 1983 die Leitung des Zen Dojo Shobogendo. 1986 empfing sie von Meister Taiten Guareschi in Italien die Nonnen-Ordination und nachfolgend eine umfassende und intensive Ausbildung im Kloster Shobozan Fudenji in Salsomaggiore. Taiten Guareschi Roshis tiefgründigem Vermitteln aller Elemente der Zen-Praxis - nicht allein des Zazen - verdankt Doko eine wesentliche Prägung ihres Zen-Verständnisses. 1992-1996 leitete sie im dortigen Kloster als Direktorin den Studiengang „Geschichte und Philosophie des Buddhismus“ und erhielt eine Autorisierung zu lehren. Auch in Deutschland nimmt sie seit Anfang der 90er Jahre eine umfangreiche Lehr- und Dozententätigkeit wahr. Seit 1994 ist sie mit verschiedenen Funktionen in der DEUTSCHEN BUDDHISTISCHEN UNION (DBU) betraut (Redakteurin, Ratsmitglied und Dozentin).

Die enge geistige Verbindung mit Meister Dogen und dem SHOBOGENZO führte schließlich zur Begegnung mit Gudo W. Nishijima Roshi, von dem sie im Januar 2003 die Dharma-Übertragung erhielt. Im Juli 2005 empfing sie im Kloster Vien Giac in Hannover die Bhiksuni-Ordination.

 

 

 

 

Kleines Buddhismus-Studium

Ab 2011 wird es ein neues, systematisch aufgebautes Studienprogramm im Shobogendo geben. Wie üblich mit zwei Wochenenden pro Jahr - Mitte März und Mitte Oktober.
In fünf Jahren wird die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit jenen Themenblöcken geboten, die für uns wichtig erscheinen. Eine runde Sache für diejenigen, die auch die geistigen Grundlagen des Übens festigen und klären möchten.
Neu ist nun die Gelegenheit, am Ende ein Zertifikat zu erhalten. Wer das möchte, wird Prüfungen ablegen müssen und einen etwa 20 minütigen Vortrag zu halten haben. Dies sollte nicht zuletzt ein Anreiz für die Festigung des Wissens sein. Aber natürlich ist es auch möglich teilzunehmen, ohne die Prüfungen abzulegen. Zudem können einzelne Wochenenden separat besucht werden. Die Übersicht über das Programm vermittelt das Spektrum der Themenblöcke in Stichworten.
Die genaue   Formulierung der Themen wird von Jahr zu Jahr erfolgen. Auch wird wie bisher jeweils ein auswärtiger Referent bzw. eine Referentin vortragen, die übrigen Themen werden von Doko übernommen.


Veranstaltungsort:
ZEN DOJO SHOBOGENDO, Drostestr.8, 30161 Hannover
Beginn: Freitag 19 Uhr mit dem Abendessen (Ankunft ab 18 Uhr)
Ende: Sonntag ca 16:30 h
Kosten: 95 Euro + Spende


Bitte mitbringen:
• dunkle Kleidung
• Schlafsack
• Schreibzeug
• Essschalen (falls vorhanden)

 

***  Weitere Informationen und Termine unter www.shobogendo.de   ***