Anapanasati - Atembetrachtung

„Oh Bhikkhus, die Methode der Achtsamkeit auf die Atmung wird, wenn sie fortwährend entfaltet und geübt wird, reiche Früchte tragen und großen Nutzen bringen. Sie wird zu Erfolg in der Übung der Vier Grundlagen der Achtsamkeit führen. Wenn die Methode der Vier Grundlagen der Achtsamkeit fortwährend entfaltet und geübt wird, wird sie zu Erfolg in der Übung der Sieben Faktoren des Erwachens führen. Die Sieben Faktoren des Erwachens rufen, wenn sie fortwährend entfaltet und geübt werden, Verstehen und Befreiung des Geistes hervor “
„Wie aber kann die Methode der Achtsamkeit auf die Atmung fortwährend entfaltet und geübt werden, so daß die Übung reiche Früchte trägt und großen Gewinn bietet“
„Wie folgt, ihr Bhikkhus: Da begibt sich der Übende in den Wald oder zum Fuße eines Baumes oder an einen anderen verlassenen Ort, setzt sich im Lotussitz nieder, hält den Körper gerade aufgerichtet und richtet die Achtsamkeit vor sich. Einatmend weiß er, daß er einatmet; und ausatmend weiß er, daß er ausatmet.

l. Bei einer langen Einatmung weiß er: ,Ich atme lang ein.’ Bei einer langen Ausatmung weiß er: ,Ich atme lang aus.’

2. Bei einer kurzen Einatmung weiß er: ,Ich atme kurz ein.’ Bei einer kurzen Ausatmung weiß er: ,Ich atme kurz aus.’

3. ,Ich atme ein, meinen ganzen Körpers bewußt wahrnehmend. Ich atme aus, meinen ganzen Körper bewußt wahrnehmend.’ So übt er sich.

4. ,Ich atme ein, meinen Körper ruhig und friedvoll werden lassend. Ich atme aus, meinen Körper ruhig und friedvoll werden lassend.’ So übt er sich.

5. ,Ich atme ein, ein Gefühl der Freude empfindend. Ich atme aus, ein Gefühl der Freude empfindend.’ So übt er sich.

6. ,Ich atme ein, ein Gefühl des Glücks empfindend. Ich atme aus, ein Gefühl des Glücks empfindend.’ So übt er sich.

7. ,Ich atme ein, die Aktivitäten des Geistes in mir bewußt wahrnehmend. Ich atme aus, die Aktivitäten des Geistes in mir wahrnehmend.’ So übt er sich.

8. ,Ich atme ein, die Aktivitäten meines Geistes ruhig und friedvoll werden lassend. Ich atme aus, die Aktivitäten meines Geistes ruhig und friedvoll werden lassend.’ So übt er sich.

9. ,Ich atme ein, meinen Geist bewußt wahrnehmend. Ich atme aus, meinen Geist bewußt wahrnehmend.’ So übt er sich.

10. ,Ich atme ein, meinen Geist glücklich und friedvoll werden lassend. Ich atme aus, meinen Geist glücklich undfriedvoll werden lassend.’ So übt er sich.

11. ,Ich atme ein, meinen Geist konzentrierend. Ich atme aus, meinen Geist konzentrierend. ‘ So übt er sich.

12. ,Ich atme ein, meinen Geist befreiend. Ich atme aus, meinen Geist befreiend.’ So übt er sich.

13. ,Ich atme ein, die unbeständige Natur aller dharmas beobachtend. Ich atme aus, die unbeständige Natur aller dharmas  beobachtend.’ So übt er sich.

14. ,Ich atme ein, das Erlöschen aller dharmas beobachtend. Ich atme aus, das Erlöschen aller dharmas beobachtend.’ So übt er sich.

15 ,Ich atme ein, die vollkommene Befreiung betrachtend. Ich atme aus, die vollkommene Befreiung betrachtend.’ So übt er sich.

16. ,Ich atme ein, das Loslassen betrachtend. Ich atme aus, das Loslassen betrachtend.’ So übt er sich.

Wird die Achtsamkeit auf die Atmung in Übereinstimmung mit diesen Anweisungen fortwährend entfaltet und geübt, so wird sie reiche Früchte tragen und von großem Gewinn sein."